Willkommen …

... in meiner ganz persönlichen Bücherwelt! Mein Schwerpunkt liegt bei deutschen Fantasy-Autoren, weil mich ihre Bücher begeistern und ich finde, dass sie nicht genug Aufmerksamkeit erhalten.

Phantastik-Autoren-Netzwerk

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 21 anderen Abonnenten an

Lesungen auf YouTube:

Online

Users: 7 Guests, 9 Bots

Einträge mit dem Schlagwort Rückblick

Tschüß, 2016!

2016. Im ersten Moment denke ich: Was für ein schreckliches Jahr. Aber das stimmt nicht, die negativen Dinge schwimmen einfach nur weiter oben an der Oberfläche. Ja, das Jahr hielt so einige erschreckende und beängstigende Ereignisse bereit. Und ja, es war für mich persönlich aus unterschiedlichen Gründen ein sehr anstrengendes Jahr. Aber eben nicht nur! Also höchste Zeit, an die schönen Momente 2016 zu denken …

Ich war wieder auf einem Konzert meines Lieblingsmusikers. Bei vielen Lesungen, von Lieblingsautoren aber auch für mich bis dahin unbekannten Autoren. Habe Torsten Sträter live gesehen. War in meiner Lieblingsstadt und an anderen schönen Orten, die mir neue Eindrücke verschafft haben. Ich habe einige liebe Menschen wiedergesehen – und neue kennengelernt. Es gab schöne Sonnenauf- und -untergänge, Nebelwelten, Blumenduft, Mondschein, Katzenmaunzen und Krähenkrächzen. Ich habe es tatsächlich geschafft, an zwei Leserunden teilzunehmen. Es gab einige sehr besondere Momente, die mir viel bedeuten. Und spezielle Geschenke. Meine Buchposter-Sammlung ist wieder gewachsen und ich durfte Schrati adoptieren! Unter anderem …

collage16

Von der persönlichen Entwicklung her hat mir 2016 vor allem eins gebracht: Stärke. Auf dem Blog hat man davon vielleicht nicht soviel gespürt, weil es in Phasen sehr ruhig war und ich ja sogar überlegt hatte, ganz aufzuhören. Hier waren eher die Anfänge zu sehen – der Mut, Anfragen für Interviews zu stellen, auch wenn ich mich dafür mit meinem Nischenblog zu unbedeutend fühlte. Und das Ende, denn den Blog gibt es ja nach wie vor. Ich hoffe im nächsten Jahr läuft das ein wenig runder.

Und wo ich schon beim Blog bin … Ich habe mal geschaut, welche 5 Buchrezensionen im Jahr 2016 am meisten angeklickt wurden:

  1. Erik Kellen – Nimmerherz 2. Der lange Weg des Windes (164 Aufrufe)
  2. Bernhard Hennen, Robert Corvus – Phileasson 1. Nordwärts (141 Aufrufe)
  3. Erik Kellen – Nimmerherz 1. Roter Schnee wird fallen (81 Aufrufe)
  4. James A. Sullivan – Nuramon (80 Aufrufe)
  5. Erik Kellen – GezeitenZauber (67 Aufrufe)

Mögt ihr Listen? Dann kommt hier gleich die nächste, mit den in 2016 veröffentlichten Interviews:

Meinem Lesejahr stehe ich etwas zwiegespalten gegenüber, denn ich habe nur 18 Bücher gelesen – was ich ziemlich deprimierend finde. Allerdings haben mir dafür alle gut gefallen, sie haben mich nur unterschiedlich intensiv erwischt. Das hatte ich so auch noch nicht …

Darum fällt es mir auch schwer, mein(e) Jahreshighlights zu nennen. Ich nehme da jetzt einfach die Geschichten, die mich am intensivsten erwischt haben:

Wenn ihr mich jetzt aber unbedingt auf ein Buch festnageln wollt … Dann die Drachenelfen! Am meisten gelesen habe ich 2016 übrigens von Fabienne Siegmund, ganze drei Bücher.

Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und ein phantastisches 2017! Habt eine schöne Zeit, achtet auf euch (und andere) und macht möglichst oft das, was euch am Herzen liegt. Wir lesen uns …

silvester

[5. Blog-Geburtstags-Special] Rückblick

Im letzten Teil meines Specials gibt es einen Rückblick auf die 5 Jahre und meine Gedanken zum Bloggen. Der Blog ist ja ursprünglich entstanden, um meine Rezensionen an einem Ort sammeln zu können. Nach und nach hat er sich verändert, nicht nur was den ein oder anderen Schwerpunkt betrifft, sondern auch was die Mischung der Beiträge angeht. Er ist irgendwie abwechslungsreicher und gleichzeitig spezieller geworden. Ich mag das auch genau so haben, weil es einfach das ist, was ich nicht nur gerne schreibe, sondern auch gerne lese.

Mit den Ideen ist das allerdings manchmal wirklich ein „Fluch“, die überfallen mich nämlich gerne mal klammheimlich und beißen sich dann bei mir fest. So passiert es mittlerweile auch öfter, dass sie umgesetzt werden, obwohl ich sie im ersten Moment zu gerne weiterschicken würde. ;) Das bedeutet auch, dass ich öfter mal über meinen Schatten springe. Besonders schlimm war das, als ich das erste Mal Autoren für eine Aktion angeschrieben habe. Als die Mails verschickt waren, ist mir erstmal schlecht geworden… Glücklicherweise hielt das nicht lang, weil die erste positive Antwort schon 5 Minuten später kam. *g*

Trotzdem vermisse ich die Zeiten von „früher“ (ha, jetzt fühle ich mich alt!), als die Buchblogger noch eine Gemeinschaft waren. Ich glaube nicht, dass es an der Zahl der Blogs liegt, sondern vielmehr an den Ausrichtungen und neuen Zielen. Jedenfalls war es traurig, diese Entwicklung mitzuerleben. Ich finde es einfach schade, dass es nun oft nur noch darum geht, sich selbst gut und vor allem wichtig darzustellen, möglichst viele Rezensionsexemplare zu bekommen, möglichst viele Leser und Klickzahlen zu haben, möglichst viele Kontakte zu Verlagen und Autoren vorweisen zu können. Und vor allem, dass da soviel Neid ist. Und so wenig Akzeptanz, wenn einige ihren Blog etwas anders führen. Das ist sicherlich nicht bei allen so, aber doch einfach weit verbreitet. Und ich bekomme das ziemlich direkt zu spüren. Aber glücklicherweise gibt es auch andere Buchblogger…

Mit oder durch den Blog habe ich mich allerdings auch entwickelt, ein schleichender Prozess – aber doch nicht zu verbergen. Wenn mir jemand vor einigen Jahren erzählt hätte, was ich da so alles machen würde, hätte ich ihn mindestens für ein wenig verrückt erklärt. ;) Ich habe ein paar Dinge entdeckt, die mir wirklich wichtig sind. Herausgefunden, dass ich gerne einen Blick auf die „andere“ Seite werfe und Spaß daran habe, mir da etwas auszudenken. Oder auch Fragen zu stellen, wenn mir gute einfallen (ich mag einfach nicht nur die Standardfragen stellen). Mittlerweile mag ich sogar meine Rezensionen, die waren mir ja lange zu emotional und „unprofessionell“. Aber sie sind einfach so, wie ich bin und wie ich lese und Dinge wahrnehme. Passt also.

Ich habe mir lange darüber Gedanken gemacht, wieso ich nicht sooo viele Leser habe. Was ich falsch mache. Inzwischen glaube ich aber, dass das einfach an meiner etwas speziellen Ausrichtung liegt. An meiner Buchauswahl, meinem Genre und den Schwerpunkten. Wäre ich da vielfältiger, hätte ich womöglich auch mehr Leser. Aber ich mag mich da einfach nicht anpassen, nicht einmal was bestimmte Autoren betrifft. Ich seufze ja öfter, dass ich doch besser ein Fan von Kai Meyer oder Markus Heitz geworden wäre, aber eigentlich will ich das gar nicht. :) Und ich habe auch lieber wenige Leser, die dafür aber auch mal kommentieren und die Beiträge lesen.

Für so einen speziellen Blog braucht man aber auch mehr Mut und Durchhaltevermögen. In meinem Fall auch was die Beschwerdemails betrifft, die ich immer noch nicht verstehe oder besser gesagt verstehen will. Ich persönlich würde ja niemals auf den Gedanken kommen, anderen vorzuschreiben, wie ein „richtiger“ Blog geführt wird oder was da zu finden sein muss oder welche Autoren auf keinen Fall oder dass man sich doch in der „richtigen“ Gruppe bewegen muss. Bah. Humbug! Aus anderen spricht einfach der Neid (sooo unbekannt kann mein Blog dann ja auch nicht sein…), von Bloggern genauso wie von Lesern. Aber das hier ist ja keine Pflichtveranstaltung. ;)

Wie man gerade mal wieder sieht, verquatsche ich mich gerne auch mal… Also komme ich zum Schluss: Mir macht das Bloggen trotz allem immer noch Spaß – und zwar auf genau die Art, wie ich es tue. Es gibt auch einige Dinge, die ich gerne weiterführen würde (den Blick ins Bücherregal von Autoren und auch Interviews, obwohl ich da ja gerne an meinen Fragen zweifele). Außerdem habe ich noch so einige Ideen, die mir richtig gut gefallen, aber die Zeit… Momentan bremst mich auch ein Projekt, schon etwas länger. Aber man weiß ja nie, wie sich sowas entwickelt und wie lange es läuft oder „klappt“. Auf jeden Fall möchte ich aber weiterbloggen, das ist einfach ein Teil von mir – und mir fehlt definitiv etwas, wenn ich es nicht oder auch nur ganz selten tun kann. Das ist wie mit dem Lesen…

5. Blog-Geburtstag

Das war 2012…

Nur noch ein paar Stunden, bis 2012 zu Ende ist – also ein guter Zeitpunkt, um auf das Jahr zurückzublicken! Es war für mich kein einfaches Jahr, dazu gab es einfach zu viel Arbeit, Stress, Chaos und Grübeleien. Aber ich habe auch einige positive Dinge erlebt, nette Menschen kennengelernt und konnte manche Freundschaften vertiefen. Über meinen Schatten gesprungen bin ich auch öfter. ;) Und es fühlt sich so an, als ob sich gerade einiges bei mir verändert. Ich bin gespannt, wo das noch hinführt, muss aber auch schauen, wie ich das zeitlich hinbekomme und ob ich dafür überhaupt die Ausdauer aufbringe. So viele Dinge, die ich gerne machen bzw. ausprobieren würde, aber so wenig freie Zeit. Das alte Problem also!

Weiter gebloggt wird aber, das macht mir wieder viel Spaß und ist einfach ein Teil von mir. Der Umfang ist allerdings noch offen, da will ich mich jetzt auch nicht festlegen – ich schaue einfach mal, wie andere Dinge klappen und was so passiert. Einige Blog-Entscheidungen habe ich bereits getroffen, manche stehen aber auch noch aus. Dabei ist für mich am wichtigsten, dass ich mich damit wohl fühle und auch weiterhin mein eigenes Ding mache. Ich werde weder in den schneller-höher-weiter-Wettbewerb einsteigen noch Bücher lesen, nur weil sie gerade „in“ sind oder beim „richtigen“ Verlag erschienen sind. Ich suche mir selber aus, was ich lesen möchte – eine bunte Mischung aus noch unbekannten und Lieblingsautoren, aus selbst verlegten und Verlagsbüchern, aus neuen und etwas älteren Titeln, aus Papierbüchern und eBooks. Und ich habe Spaß dabei, so wie es sein soll.

Mein Lesejahr war überwiegend wundervoll, auch wenn ich schon gerne etwas mehr gelesen hätte. Aber ich habe so viele tolle Geschichten erlebt, die mich berühren konnten und nun ein Teil von mir sind. Ich habe einige neue Autoren für mich entdeckt, aber auch Lieblingsautorenbücher gelesen und durfte auch etwas Testlesen, was mir viel Spaß gemacht hat. Eine schöne Mischung. Und ich habe nun ja auch einen Reader, der auch schon fleißig benutzt wurde. Das elektronische Lesen klappt bei mir prima, auch wenn der eine große Nachteil natürlich bleibt. ;)

Mein Jahres-Highlight war Projekt Armageddon von Susanne Gerdom, das war einfach „mein“ Buch! Eine wunderbar komplexe und intensive Geschichte, humorvoll aber auch poetisch, mit viel Herz und meiner Lieblings-Mythologie. Gleich dahinter tummeln sich beispielsweise:

Soviel zum Jahr 2012!
Ihr Lieben, kommt gut in das neue Jahr und habt eine schöne Zeit! Ich wünsche euch viel Glück, Gesundheit, Herzenswärme, zauberhafte Bücher und einfach all das, was ihr gut gebrauchen könnt. Wir lesen uns dann wieder 2013! Ich bin gespannt, was da so passiert und freue mich schon mal auf meine erste Lesung im Februar und dann natürlich auf die Leipziger Buchmesse. :)

SERAPH - Literaturpreis der Phantastischen Akademie

Meine Rezensionen erscheinen auch hier:

Leser-Navi mit Herz: Bücherblogs

Archiv

Blog-Verzeichnis

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
Blog Suche
Blog Verzeichnis
tauschen