Willkommen …

... in meiner ganz persönlichen Bücherwelt! Mein Schwerpunkt liegt bei deutschen Fantasy-Autoren, weil mich ihre Bücher begeistern und ich finde, dass sie nicht genug Aufmerksamkeit erhalten.

Phantastik-Autoren-Netzwerk

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 21 anderen Abonnenten an

Lesungen auf YouTube:

Online

Users: 7 Guests, 7 Bots

Einträge in der Kategorie Serien

Die Gezeitenwelt von Magus Magellan

Die Gezeitenwelt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Thomas Finn, Bernhard Hennen, Hadmar von Wieser und Karl-Heinz Witzko. In dieser Saga geht es um eine Welt, die nach einem Kometeneinschlag von einer Katastrophe ungeahnten Ausmaßes heimgesucht wird. Jedoch ist dies nicht das Ende, sondern der Beginn einer neuen Epoche, die von wundersamer Magie, phantastischen Abenteuern und rätselhaften Entdeckungen geprägt ist. Mehr zum Hintergrund erfährt man hier.

Die Saga umspannt einen Zeitraum von etwa 50 Jahren und ist grob in drei Roman-Staffeln aufgeteilt, von denen bisher jedoch nur die erste veröffentlicht wurde. In diesen fünf Bänden lernt man die Protagonisten und Antagonisten kennen, erfährt die Grundlagen für kommende Konflikte und auch erste Geheimnisse werden gelüftet. Zusätzlich ist eine Vorgeschichte erschienen, die ca. 500 Jahre vor der eigentlichen Handlung spielt. Mehr dazu findet sich auch hier.

  • Band 0: Magus Magellan – Das Geheimnis der Gezeitenwelt (Vorgeschichte)
  • Band 1: Bernhard Hennen – Der Wahrträumer
  • Band 2: Hadmar von Wieser – Himmlisches Feuer
  • Band 3: Thomas Finn – Das Weltennetz
  • Band 4: Thomas Finn – Die Purpurinseln
  • Band 5: Karl-Heinz Witzko – Das Traumbeben

Die Lektüre der Bücher ist bei mir schon eine ganze Weile her, zuletzt habe ich 2008 die Vorgeschichte gelesen. Aber ich muss immer mal wieder an die Gezeitenwelt denken, sicherlich auch weil mich die Komplexität beeindruckt und noch länger beschäftigt hat. Natürlich können einem nicht alle Bücher gleich gut gefallen, weil sie eben von vier verschiedenen Autoren stammen, die ihren ganz eigenen Stil und ihre eigenen Vorlieben haben. Bei mir war es so, dass ich mich mit einem Buch schwer getan habe, dafür aber von vier Romanen sehr angetan war.

Vielschichtige Charaktere, die sich entwickeln und auch mal ganz andere Seiten zeigen. Humorvolle aber auch tragische Szenen, die einen zum Lachen und Weinen bringen. Mystische und märchenhafte Momente, die mich glücklich gemacht haben. Eine komplexe, detailreiche und faszinierende Welt voller Geheimnisse, die zum Spekulieren verführt. Überraschende Wendungen, die mich zum Staunen gebracht haben. Vielfältige Eindrücke, die mich noch länger beschäftigen. All das macht diese Reihe für mich zu etwas Besonderem – und zu einer unvollendeten Saga, die ich irgendwann zu gerne weiterlesen würde.

Ich gebe die Hoffnung einfach nicht auf, auch wenn sie noch so klein und unwahrscheinlich ist. Und ich hoffe, dass ich mit diesem Beitrag vielleicht den einen oder anderen Leser ein wenig auf die Reihe neugierig machen konnte. ;)

Die Elben-Reihe von Susanne Gerdom

In Elbenzorn geht es um das titelgebende Volk der Elben, welches sich vor langer Zeit entzweit hat. Die „Goldenen“ vertrieben die „Dunklen“ aus ihrer gemeinsamen Heimat, die Einheit der körperlichen und spirituellen Seite zerbrach – was nicht ohne Folgen bleibt. In der Geschichte geht es aber auch um eine Verschwörung, die zwei ungleiche Schwestern aufzudecken versuchen. Und ein Highlight für die Zwergenfreunde – und diejenigen, die es noch werden wollen: Trurre! Wirklich ein ganz besonderer Zwerg, der auch mir sehr gefallen hat. Allerdings hing mein Herz dann doch mehr an Olkodan und der wunderbar beschriebenen Magie der Baumsinger.

Das später erschienene Die Seele der Elben ist eine Vorgeschichte, in der es um den Halbelben Lluigolf und die wunderschöne aber todbringende Seelentrinkerin Chantreea geht. Es wird auch erzählt, wie die nicht unwichtige Freundschaft zwischen Lluigolf und Trurre entstanden ist. Dieser Roman hatte einige unheimliche Momente, welche aber nur eine Facette dieser abwechslungsreichen Geschichte waren. Vieles von dem, was mir an „Elbenzorn“ so gut gefallen hatte, war auch hier zu finden: Eine ruhige Erzählweise, gelungene Charaktere, ungewöhnliche Ideen und Magie. Und auch wieder eine Figur, die es mir ganz besonders angetan hat. :)

Leseproben
Elbenzorn
Die Seele der Elben

Reihenfolge der Elfenbücher von Bernhard Hennen

Auf die Idee zu diesem Beitrag bin ich durch die Suchbegriffe, mit denen mein Blog gefunden wurde, gekommen. Dort taucht „Reihenfolge Elfenbücher“ nämlich öfter auf, also warum nicht der Anfrage einen eigenen Beitrag widmen?
Es ist allerdings nur ein Versuch und einzig die von mir bevorzugte Reihenfolge, sicherlich gibt es da mehrere passende Wege… Ich hoffe aber trotzdem, damit euer Interesse zu wecken.

Die Elfen

Damit fängt alles an, der Einstieg in diese Welt – durch die Zeitsprünge umfasst die Geschichte einen Zeitraum von 1000 Jahren.

Von allen Wesen, die Fantasywelten bevölkern, sind die Elfen die geheimnisvollsten und unnahbarsten. Sie scheinen dem Traum des Menschen nach ewiger Jugend und Schönheit entsprungen zu sein. Doch haftet ihnen auch ein Hauch von Tragik und Vergänglichkeit an. Diese Elfenwelt wird von einem Dämon bedroht. Die beiden Elfen Nuramon und Farodin, denen sich der Nordländer Mandred aus der Menschenwelt an­schließt, ziehen gegen das Ungeheuer zu Felde. Doch vor allen Dingen suchen sie nach einem Weg, ihre ge­meinsame Geliebte, die Zauberin Noroelle, zu befreien, die Opfer des Dämons geworden ist und auf ewig in eine triste Parallelwelt verbannt wurde. Verzweifelt stürzen sie sich ins Abenteuer und versuchen, sie zurückzuholen. Dabei wird so manches Geheimnis gelüftet, eine Schlacht geschlagen und das Schicksal der Elfenwelt besiegelt.

Die Trilogie um den dritten Trollkrieg: Elfenwinter – Elfenlicht – Elfenkönigin

Während Nuramon und Farodin nach ihrer Geliebten suchen, finden in der Welt der Menschen und in der Albenmark folgenschwere Ereignisse statt – Emerelle, die Königin der Elfen, muss während des Trollkrieges Entscheidungen treffen, von denen das Schicksal ihres Volkes abhängt.

Elfenwinter

Beim Fest der Lichter trachten Attentäter nach dem Leben der Elfenkönigin Emerelle. Die Elfenfürsten sind zerstritten und intrigant, und der Schwertmeister Ollowain hat alle Hände voll zu tun, das Leben seiner Herrscherin zu schützen. Niemand ahnt jedoch zunächst, dass die eigentliche Gefahr vom Volk der Trolle ausgeht, das die Elfen überfällt und ihr Reich ins Chaos stürzt. Ein brutaler Krieg nimmt seinen Anfang, und Ollowain flieht mit der verwundeten Königin und einer Schar zweifelhafter Verbündeter ins Fjordland. Doch der Feind ist ihnen auf den Fersen …

Elfenlicht

Die Trolle sind wieder in Angriffsstimmung. Eigentlich hatte Schwertmeister Ollawain schon gehofft, sie seien endgültig geschlagen. Aber dann sammeln die verschlagenen Wesen mit ihrem tollkühnen Helden Orgrim und der verschlagenen Schamanin Skanga ihre Kräfte wieder, um die Elfen, Kentauren und Kobolde vernichtend zu besiegen und aus der Welt von Albenmark endgültig zu tilgen. Da treibt die Angst vor ihrer Macht die Elfenkönigin Emerelle zu einer Verzweiflungstat, die das drohende Kriegsgeschick beeinflussen könnte: Sie zerstört einen wichtigen Albenpfad, um die Angreifer zurückzuhalten – und löst damit eine Kettenreaktion aus, die die Völker Albenmarks in eine verzweifelte Lage bringt…

Elfenkönigin

Vom Thron vertrieben, flüchtet Elfenkönigin Emerelle in die Wildnis des Verbrannten Landes, einer Region Albenmarks, die während der Drachenkriege verwüstet wurde. Verzweifelt begibt sie sich in den Jadegarten, um das Orakel zu befragen – eine mächtige Schamanin, die der Drachenatem beschützt. Der Spruch der Alten ist rätselhaft, doch Emerelle erkennt in den Worten einen Hinweis darauf, dass nicht alle Alben ihre Welt verlassen haben. Und so beschließt sie, sich auf die Suche nach den letzten Angehörigen des Schöpfervolkes zu machen…

Elfenritter: Die Ordensburg – Die Albenmark – Das Fjordland

Hier geht es um das Schicksal von Gishild, der letzten Königin des Fjordlands. Man lernt auch die Seite der Tjuredkirche kennen und erhält Einblick in ihre Orden – ganz ohne Elfen geht es zwar nicht zu, aber diese Kapitel sind eher kurz.

Die Ordensburg

Die Ordensritter der Tjuredkirche unterwerfen eine Provinz nach der anderen. Nur das Fjordland leistet noch Widerstand mit Hilfe der Elfen, bis Gishild, die Tochter des Königs, von den Ordensrittern entführt wird. In der Gefangenschaft begegnet sie Luc, der zum Ritter ausgebildet werden soll…

Die Albenmark

Gishild gilt für ihr Volk im Fjordland als verschollen und muss in der Gefangenschaft die Weihen zur Novizin der Tjuredkirche über sich ergehen lassen. Luc reift zu einem jungen Ordensritter heran und soll nun erste Verantwortung übernehmen. Doch während ihre Freundschaft sich zu einer zarten Liebe entwickelt, drohen die Wirren des Krieges sie zu entzweien…

Das Fjordland

Als Kinder waren sie unzertrennlich. In ihrer Jugend gestanden sie einander ihre Liebe. Doch nun stehen sich Gishild, die Prinzessin und nunmehr Kriegerkönigin des Fjordlandes, und Luc, der Ordensritter der Tjuredkirche, an der Spitze zweier feindlicher Heere gegenüber. Der Krieg um die letzten freien Provinzen hat begonnen, und auf dem Schlachtfeld wird sich das Schicksal der Elfen, der Menschen und das Schicksal Gishilds und Lucs entscheiden…

Drachenelfen

Die neue Reihe spielt in der Frühzeit der Albenmark, als noch die Drachen herrschten und die Elfen deren Diener waren. Die Drachenelfen entwickeln sich zu Elitekriegern und stützen die Herrschaft der Drachen so lange, bis sie selbst nach der Macht in Albenmark greifen und es zu den legendären Drachenkriegen kommt.
Man kann diese Reihe auch lesen, ohne die anderen Elfenromane zu kennen – es gibt allerdings viele Anspielungen auf die bisher erschienen Bücher, die einem dann entgehen.

  1. Drachenelfen
  2. Drachenelfen. Die Windgängerin
  3. Drachenelfen. Die gefesselte Göttin
  4. Drachenelfen. Die letzten Eiskrieger
  5. Drachenelfen. Himmel in Flammen

Elfenmacht (erscheint am 20. März 2017)

Ein wenig aus der Reihe tanzen:

Kinder der Nacht [Kurzgeschichte]

Die Drachenelfe Nandalee ist auf der Flucht vor den mächtigen Himmelsschlangen. Denn seit sie eine von ihnen getötet hat, ist ihr Leben verwirkt. Doch nicht nur sie selbst, auch ihre Kinder Meliander und Emerelle schweben in höchster Gefahr. Als die Feinde immer näher kommen und sie alle in eine ausweglose Situation geraten, trifft Nandalee eine folgenschwere Entscheidung. Eine Entscheidung, die das Schicksal ihrer Tochter Emerelle für immer verändern wird.

Elfenlied

Das Buch enthält eine Autobiographie (in Form einer Novelle) über Ganda Silberhand, herausgegeben von Ollowain; einen Gedichtzyklus der Auenfee Mondblüte, kommentiert von Ganda; eine Chronologie der ersten drei Elfenromane sowie das Making-off eines Elfenbildbandes.

Elfenwelten

Mit eigens für dieses Artbook verfassten Texten verleiht der Autor ausgewählten Charakteren, Völkern und Schauplätzen der bekannten Elfen-Saga eine noch größere Tiefe. Einschneidende Ereignisse der Romane verdichten sich zu einer phantastischen Atmosphäre.
Darauf abgestimmt erschufen die Zeichner mit ihren detailreichen Illustrationen lebendige Interpretationen der Figuren und Geschichten. Gemeinsam mit der Fotografin fand der Autor in den Weiten Islands und Irlands Bildmotive, die den Schauplätzen seiner Bücher entsprungen zu sein scheinen…

Nuramon von James A. Sullivan
Der Roman erzählt Nuramons weiteres Schicksal als letztes Albenkind in der Welt der Menschen. James A. Sullivan war Co-Autor bei „Die Elfen“ und Nuramon eine seiner Figuren.

„Der magische Schlüssel“ von Kate Forsyth

Die neunteilige Reihe einer meiner Lieblingsautorinnen besteht aus diesen Teilen:

1. Der Hexenturm
2. Die Hexen von Eileanan
3. Der See der zwei Monde
4. Der Aufstand der Hexen
5. Der Palast der Drachen
6. Die verwunschenen Türme
7. Das verbotene Land
8. Die Höhle der tausend Könige
9. Die Ankunft des Kometen

Die Serie habe ich vor 5-6 Jahren gelesen verschlungen, und immer ganz gespannt auf den nächsten Teil gewartet. Leider habe ich kaum Eindrücke dazu aufgeschrieben (damals war das eben noch anders), also bleibt nur das, was noch in meinem Kopf hängen geblieben ist.

Das Reich Eileanan ist von der schottischen Heimat der Vorfahren von Kate Forsyth inspiriert. In einem ruhigen Erzählstil breitet sie diese Welt und ihre Bewohner vor dem Leser aus. Anfangs geht es hauptsächlich um Isabeau und ihre Ausbildung bei Meghan, bald erweitert sich jedoch die Gruppe der Hauptfiguren.

Im Verlauf der Serie verfolgen wir nicht nur die Hexenverfolgung und spätere Rebellion, sondern erleben auch die Weiterentwicklung einiger Figuren – allen voran Isabeau. Mir hat es gefallen, dass sie Fehler macht und anfangs recht naiv ist – das ist einfach menschlich. Und wer möchte schon von perfekten Personen ohne Fehl und Tadel lesen?

Mich fasziniert die Kombination aus den unterschiedlichsten Wesen, die liebevolle Beschreibung der Figuren, der ruhigen Erzählweise und den vielen Details. Die Bücher haben für mich eine ganz besondere Atmosphäre, magisch und abwechslungsreich. Die vielen verschiedenen Wesen haben mich ziemlich beeindruckt, trotz der großen Anzahl hat jedes seine ganz eigene Ausstrahlung. Man trifft beispielsweise auf Celestine, Elfenkatzen, Baumtauscher, Corrigan, Cluricaun, Fairgean, Irrlichter, Nissen, Rieseneulen, Satyricorns und Säbelzahnpanther. Und auf die unterschiedlichsten Hexen: Meerhexen, Windhexen, Fluchhexen, Feuerhexen und Waldhexen.

Da gab es einige tolle Figuren, eine von ihnen wurde sogar zu meinem Nicknamen. Ich könnte mich gar nicht für die eine Lieblingsfigur entscheiden – aber in der engeren Auswahl wäre neben Isabeau und Seychella der Windhexe auf jeden Fall auch Meghan von den Tieren. Ein wunderbar beschriebener Charakter, bei dem ich selbst gerne in die Lehre gegangen wäre.

Die Magie steckt nicht nur in den vielen verschiedenen Wesen, sondern auch in den unterschiedlichen Talenten der einzelnen Figuren. Damit ist hier eine besonders ausgeprägte Begabung gemeint, die aus der Verbindung der Kräfte einer Hexe mit den verschiedenen Elementen stammt.

Den Beziehungen der Figuren untereinander wird viel Platz eingeräumt. Es geht um Vertrauen, Familie, Liebe, Zusammenhalt und Freundschaft – aber auch um Missverständnisse, Enttäuschungen, Angst und Vorurteile. Vieles muss erst zusammenwachsen, bevor es zur Rebellion kommt. Und genau das trägt auch wieder zum Suchtpotential dieser Serie bei…

Die Nibelungen

Der Romanzyklus „Die Nibelungen“ entstand nach einer Idee von Kai Meyer und umfasst folgende Bände:

  • Kai Meyer – Der Rabengott
  • Alexander Nix (Kai Meyer) – Das Drachenlied
  • Jana Held – Die Flammenfrau
  • Bernhard Hennen – Das Nachtvolk
  • Jörg Kastner – Das Runenschwert
  • Alexander Nix (Kai Meyer) – Die Hexenkönigin
  • Jana Held – Das Zauberband
  • Bernhard Hennen – Der Ketzerfürst
  • Alexander Nix (Kai Meyer) – Der Zwergenkrieg

Diese Reihe ist keine Nacherzählung des weltberühmten Nibelungenliedes. Jeder Roman erzählt eine Geschichte um einen Helden des Epos, die Romane lassen sich allerdings in die Chronologie des Liedes einordnen:

  • Die Flammenfrau
  • Der Rabengott
  • Hagen kommt nach Worms und beginnt seinen Aufstieg zum Berater
  • Das Runenschwert
  • Siegfried tötet Nibelung und Schilbung. Er stiehlt Alberich die Tarnkappe.
  • Siegfried erschlägt den Drachen.
  • Das Zauberband
  • Das Drachenlied
  • Der Zwergenkrieg
  • König Dankrat von Burgund stirbt. Gunther besteigt den Thron.
  • Die Hexenkönigin
  • Das Nachtvolk
  • Der Ketzerfürst
  • Siegfried kommt nach Worms.
  • Die Helden reisen nach Island und kämpfen um Brunhilds Hand.
  • Siegfried heiratet Kriemhild, Gunther vermählt sich mit Brunhild.
  • Hagen tötet Siegfried und versenkt den Nibelungenhort im Rhein.
  • Kriemhild heiratet den Hunnenkönig Etzel.
  • Die Burgunden folgen Kriemhilds Einladung zur Hunnenburg.
  • Kriemhild lässt die Burgunden von den Hunnen ermorden.

Die Avalon-Saga von Marion Zimmer Bradley

Zuerst einmal sollte ich erwähnen, dass für mich auch Das Licht von Atlantis zur Avalon-Saga zählt. Dort fing alles an, die Schwestern Deoris und Domaris haben sich selbst und ihre Nachkommen für ewig aneinander und an die Göttin gebunden. Aber manch einer mag das anders sehen.

Mit ihrer Schwägerin Diana L. Paxson lebte Marion Zimmer Bradley bis zu ihrem Tod 1999 in einem Künstlerhaus in Berkeley. Gemeinsam begaben sie sich auf die Suche nach den wahren Vorfahren ihrer Priesterinnen und schufen in langen Gesprächen die Vorlagen für die Romane Die Ahnen von Avalon und Die Hüterin von Avalon, die Diana L. Paxson mit Hilfe von David Bradley vollendete.

Reihenfolge nach Erscheinen:

  • Die Nebel von Avalon (dt. 1983)
  • Das Licht von Atlantis (wurde in den 1950er Jahren geschrieben, konnte aber erst ein Jahr nach Die Nebel von Avalon veröffentlicht werden – also dt. 1984)
  • Die Wälder von Albion (dt. 1993)
  • Die Herrin von Avalon (dt. 1996)
  • Die Priesterin von Avalon (dt. 2001)
  • Die Ahnen von Avalon* (dt. 2004)
  • Die Hüterin von Avalon* (dt. 2007)

Chronologische Reihenfolge:

  • Das Licht von Atlantis
  • Die Ahnen von Avalon*
  • Die Hüterin von Avalon* (ab dem Jahr 43 n. Chr.)
  • Die Wälder von Albion (zweite Hälfte des 1. Jahrhunderts n. Chr.)
  • Die Herrin von Avalon (ab dem Jahr 98 n. Chr.)
  • Die Priesterin von Avalon (ab dem Jahr 259 n. Chr.)
  • Die Nebel von Avalon (5. Jahrhundert n. Chr.)


*
wurden von Diana L. Paxson herausgegeben

SERAPH - Literaturpreis der Phantastischen Akademie

Meine Rezensionen erscheinen auch hier:

Leser-Navi mit Herz: Bücherblogs

Archiv

Blog-Verzeichnis

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
Blog Suche
Blog Verzeichnis
tauschen