Willkommen in meiner ganz persönlichen Bücherwelt! Ich tauche besonders gerne in deutsche Fantasywelten ab, halte mich gelegentlich aber auch im "Ausland" auf.

Meine Rezensionen erscheinen auch hier:
Amazon
goodreads
Literaturschock-Forum
LovelyBooks
Qindie

Auf dem Lesetisch:
  • Susanne Gerdom - Queen of Clouds
  • Erik Kellen - GezeitenZauber (Reread)
  • Andrea "Nebel" Haugen - Die alten Feuer von Midgard

Leser-Navi mit Herz: Bücherblogs

Archiv

Online
Blog-Verzeichnis

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
Blog Suche
Blog Verzeichnis
tauschen

Evelyn Boyd – Kjell. Versuchung der Ewigkeit (Die Seerosen-Saga 2)

Erscheinungsjahr: 2015
Gelesen im Januar 2015
Autorenseite
Verlagsseite

Rezension

Sofie hat sich nach den dramatischen Ereignissen in Schweden in ihr Elternhaus zurückgezogen, wo sie sich den ganzen Winter über vor der Welt versteckt und trauert. Selbst ihre beste Freundin Kari kommt nicht an sie heran. Als der Winter schwindet, beschließt Sofie ihr Leben wieder in die Hand zu nehmen. Sie entscheidet sich für ein Studium der Skandinavistik und nimmt einen Job als Betreuerin einer Schüler-Reisegruppe nach Finnland an. Dort lernt sie den charmanten Kimi kennen, aber Sofie kann Kjell nicht vergessen. Sie meint sogar, ihn in der Nähe des Sees gesehen zu haben – nur ein Trugbild? Sofie wird mit ihrer Vergangenheit konfrontiert und trifft eine Entscheidung, die ihr ganzes Leben verändert und sie auf eine gefährliche Reise schickt …

Das Buch beginnt mit einem tragischen Prolog – einer misslungenen Beschwörung, die damit endet, dass der See und alles Leben in ihm gefriert. Damit hatte mich der zweite Teil der Seerosen-Saga gleich am Haken, weil es mystisch-dramatisch los ging und ich natürlich spekuliert habe, was das für Sofie bedeuten könnte. Mir gefielen die Worte der angefangenen Beschwörung, in der eine Seele getrunken und ein Herz gegeben wird. Sie wirkten auch bedeutungsvoll, so dass ich nach einer Verbindung zum Titel gesucht habe.

Sofie hat die Ereignisse aus dem ersten Band überlebt, ihr Herz ist allerdings nicht heile davongekommen. Es leidet, während ihr Verstand versucht, die Erlebnisse zu erfassen. Ihre Gedanken drehen sich um Verlust und Trauer – darum, dass fast jeder der ihr etwas bedeutet, sie verlassen hat. Aber eines Tages erwacht ihr Überlebenswille, weil sie eben nicht – wie in einem Lied im Radio – verloren und gebrochen enden will. Das alles konnte ich sehr gut nachvollziehen, sicher auch, weil es so sensibel beschrieben wurde. Sofies Gefühle kamen direkt bei mir an, ohne dass auf die Tränendrüse gedrückt wurde.

Die Geschichte führt uns nach Finnland, Island und Norwegen, was mich unheimlich gefreut hat, weil ich eine Vorliebe für die nördlichen Länder habe. Die Landschaften wurden wundervoll und für mich sehr intensiv beschrieben, ich hatte da klare Bilder vor Augen und war mittendrin. So liebevoll, dass die Autorin einfach meine Vorliebe teilen muss. ;) Ich muss zugeben, dass ich mich ganz besonders über den Island-Aufenthalt gefreut habe, weil das für mich ein besonderes und mystisches Land voller Gegensätze ist. Völlig erwischt hat mich aber Finnland, da haben mich die Beschreibungen wohl mitten ins Herz getroffen – genauso wie “mein” Finne!

Damit meine ich natürlich Kimi. :herz: Er ist auf eine nette Art frech und dazu sehr charmant, so dass ich mich irgendwie gleich in ihn verguckt hatte. Zu meiner eigenen Überraschung, denn normalerweise erwischen mich tragische Figuren – und da war nichts tragisches in seiner Ausstrahlung. Wobei … Zum Ende hin hatte ich ja ganz schön Panik, dass die Tragik doch noch zum Zuge kommt! Kimi wirkt auf mich wie der Gegenpart von Kjell. Der eine ist verschlossen und düster, der andere offen und charmant. Beide haben für mich etwas Besonderes, das mich öfter an sie denken lässt …

Eine meiner Lieblingsszenen in diesem Buch zeigt Finnland von einer ganz anderen Seite, zumindest war mir der finnische Tango bis dahin unbekannt. So wunderbar stimmungsvoll, dass ich neugierig darauf geworden bin. Und ich muss zugeben, dass mich einige Stücke sehr berühren, obwohl ich mit normalem Tango nicht wirklich etwas anfangen kann. Uuups.

Und ich liebe die mystische Seite dieser Geschichte! Die verschiedenen Wesen haben mich sehr fasziniert – manchmal unheimlich, oft etwas dunkler oder wilder. Aber nachvollziehbar, denn nicht selten geht es um die Auswirkungen unerwiderter oder verlorener Liebe. Und beeindruckend, sie lassen mich auch einfach nicht los … :)

“Kjell. Versuchung der Ewigkeit” lässt mich mit unheimlich vielen intensiven Eindrücken zurück, die nun mein Leben bereichern. Eine abwechslungsreiche und stimmige Geschichte mit einer dichten Atmosphäre, die sowohl ruhigere als auch actionreichere Szenen bietet. Mit einer starken mystischen Seite, beeindruckenden Figuren und einer Liebe, die tiefer geht, die Seele trifft. Die Geschichte hat mich völlig begeistert und dürfte auch den Lesern gefallen, die den ersten Teil zu melancholisch fanden.

Allerdings muss ich auch warnen: Es ist möglich, dass bei euch der Finnland-Virus ausbricht. Und dass ihr unbedingt gern mehr wunderbar mystische Geschichten von der Autorin lesen möchtet! ;) Ich bin ja direkt froh, dass ich zumindest noch “Das verwunschene Karussell” auf dem SuB habe …

Reihenfolge der Seerosen-Saga:

  1. Kjell. Das Geheimnis der schwarzen Seerosen
  2. Kjell. Versuchung der Ewigkeit

Hamburg ♥

Hamburg ist schon seit längerer Zeit meine Lieblingsstadt und irgendwie wird das immer schlimmer … Inzwischen fühlt es sich wie nach-Hause-kommen an, wenn ich dort ankomme. In Wolfsburg ist mir das noch nie passiert. ;) Es gibt dort wunderbar viel Wasser, maritimes, Grünanlagen, unheimlich viel Kultur und einfach so viel zu entdecken! Auch viele ruhige Ecken in dieser großen Stadt …

Ich gehe gern in der Speicherstadt spazieren, auch weil ich die Atmosphäre sehr mag und immer neue Details entdecken kann. Und ein Gebäude ruft mir jedes Mal zu, dass da eine Geschichte darauf wartet, erzählt zu werden. Natürlich liebe ich den Hafen und die Alster, und ich muss einfach bei jedem Besuch nach Oevelgönne. Dabei kann ich dann praktischerweise auch ein wenig Schiffchen fahren. :) Manchmal gehe ich aber auch zu Fuß, von den Landungsbrücken aus oder von Altona.

HH an der Wand

Im Stadtpark verlaufe ich mich ja gern, aber das übe ich noch – und das Planetarium ist klasse, da war ich sogar schon mal auf einer Lesung. Der Friedhof Ohlsdorf ist der größte Parkfriedhof der Welt und im letzten Jahr habe ich den Loki-Schmidt-Garten für mich entdeckt, da möchte ich auch unbedingt noch einmal hin. Allerdings gibt es auch viele Dinge, die ich mir gerne mal anschauen möchte – und immer auch etwas Kultur: Theater, Oper, Konzerte oder Ausstellungen. Eine riesige Auswahl …

Mit der Zeit haben sich auch einige Hamburg-Bücher angesammelt – abseits von Romanen. Und die haben jetzt ein eigenes Regalfach erhalten, es wurde Zeit. Das ist eigentlich auch der Grund für diesen Beitrag. :) So gesammelt ist das irgendwie ein schöner Anblick. Und schon ein ganz schöner Stapel, auch wenn ich mich da immer zu bremsen versuche. Vieles kommt auf die Wunschliste (aber manchmal ist es einfach ärgerlich, wenn bestimmte Bücher plötzlich nicht mehr erhältlich sind – auch nicht gebraucht).

HH-Regalfach

Letztens habe ich auch die tolle Stadtteile-Reihe vom Junius Verlag entdeckt und ich befürchte, dass die alle bei mir einziehen wollen. Zwei sind es ja schon!
Einen Bildband habe ich auch noch, aber der bleibt bei seinen Kollegen stehen. :) Das Thema Hamburg verteilt sich auch immer mehr in der Wohnung: Bilder, Kühlschrankmagnete, Müslischalen, Notizblöcke, Bleistifte, …

Ich habe sogar eine Tasche! :) Und Tassen. Natürlich Tassen …

HH-Tassen

Ich freue mich immer über Fantasybücher, die auch in Hamburg spielen. Mein erstes war von Tom Finn, da bin ich ja auch noch auf den Zeitreise-Roman “Der Funke des Chronos” gespannt. Es folgten Anika Beer, Erik Kellen und Ann-Kathrin Karschnick. Möglicherweise habe ich da auch noch jemanden vergessen … Ich wollte darüber eigentlich mal einen Beitrag schreiben, aber das ist ja schon ein sehr spezielles Thema. ;) Wobei mir da gerade eine tolle Idee kommt … Nej, auch das noch!

Im SuB schlummert auch noch “Der Goldschatz der Elbberge” von Martin Schemm. Ein historisch-fantastischer Roman, der im Jahr 1065 spielt. Der Hamburger Erzbischof Adalbert lässt eine Gruppe Männer durch einen alten Stollen in die Tiefe des Sollonbergs (Süllberg in Blankenese) hinabsteigen, um dort einen sagenumwobenen Schatz der zwergenhaften Schwarzalben zu heben. Als die Männer tatsächlich in das Zwergenreich gelangen und Hand anlegen an den goldenen Schatz, vollzieht sich ein alter Fluchzauber, der das Land an der Elbe in Angst und Schrecken versetzt, während zugleich das Machtgefüge des Erzbischofs zerfällt …

Wie ist das bei euch – gibt es da vielleicht auch eine Stadt, die es euch ganz besonders angetan hat?

Ann-Kathrin Karschnick – Phoenix. Tochter der Asche (Phoenix 1)

Erscheinungsjahr: 2013
Gelesen im August 2014
Autorenseite
Verlagsseite

Rezension

Nach einem fehlgeschlagenen Experiment im Jahr 1913 und diversen Kriegen mit Amerika liegt Europa in Trümmern, es herrscht Chaos. Eine überirdische Macht, die Saiwalo, übernahmen die Herrschaft und bauten den Kontinent mit Hilfe des damals führenden Wissenschaftlers Nicola Tesla wieder auf. 120 Jahre später erschüttert eine Mordserie Hamburg, durch die Leon, ein Anhänger der Saiwalo und Mitglied der Kontinentalarmee, bei seinen Ermittlungen auf die rätselhafte Tavi trifft. Eine Phoenix und sogenannte Seelenlose, die im Auftrag der Saiwalo gejagt wird und etwas mit der Mordserie verbindet, denn sie kannte die Opfer …

Die Geschichte wird auch als Dystopie eingestuft, was mich anfangs abgeschreckt hat, einfach weil das nicht “mein” Genre ist und ich düstere Bücher ohne Magie normalerweise meide. In diesem Fall war meine Neugier aber stärker, denn mir hatten “Die Feuerritter” gut gefallen und außerdem reizte mich neben dem Teslapunk auch die Phoenix. Glücklicherweise, denn mir wäre sonst eine sehr fesselnde und ungewöhnliche Geschichte entgangen!

Das Buch beginnt rasant, wir lernen die flüchtende Tavi kennen und werden in dieses so andere Hamburg geworfen, wo die Menschen sich nicht gegen die Unterdrückung durch die Saiwalo wehren, weil sie es so gewohnt sind und niemand absichtlich getötet wird. Zumindest kein Mensch. Die nun als Seelenlose abgestempelten Wesen gibt es seit dem Anbeginn der Zeit, sie sind aber erst durch das fehlgeschlagene Experiment sichtbar geworden.

Tavi war von der ersten Seite an nah bei mir, ich empfand sie als sehr präsent und hatte schnell das Gefühl, sie schon länger zu kennen. Die Phoenix hat für mich eine besondere Ausstrahlung, die sicher auch etwas mit ihrem langen Leben und den vielfältigen Erfahrungen zu tun hat. Und natürlich mit dem, was sie ist.

Zu Leon hatte ich auch einen guten Draht, allerdings verspürte ich öfter den Drang ihn anzuschreien, dass er auf der falschen Seite steht. Bei ihm hat mir gefallen, dass sein familiärer Hintergrund thematisiert wird und er nicht “einfach so” ein Anhänger der Saiwalo ist. Ich fand ihn sehr glaubwürdig – seine Zweifel, seine Zerrissenheit, seine Reaktionen. Jemand, der allzu schnell die Seiten wechselt, hätte mich da nicht überzeugen können, weil die anerzogenen Werte ja tief in einem stecken. Daher ist Leon für mich eine sehr stimmige Figur, auch wenn mir bei einer Szene dann doch die Nerven durchgegangen sind …

Es gibt auch eine Nebenfigur, die es mir sehr angetan hat – mal wieder. ;) Geheimnisvoll, nicht leicht zu durchschauen und doch hat sie mich gleich berührt. Ich hoffe natürlich auf ein Wiedersehen, auch weil sie mich noch länger beschäftigt hat …

Neben den tollen Figuren haben mich aber auch andere Dinge begeistert: Der Teslapunk, mit dem ich hier zum ersten Mal in Berührung gekommen bin und der mich nicht überfordert hat. Die leise Liebesgeschichte, die nur einen kleinen Teil dieses Romans ausmacht. Details zu der Macht der unheimlichen Saiwalo, zu denen nur ihre Wächter sprechen können. Dieses so andere, düstere Hamburg mit den verschiedenen “Seelenlosen”. Die Spannung, die sich von Seite zu Seite steigerte und von der ich manchmal ganz hibbelig wurde.

Der Auftaktband der Phoenix-Trilogie war für mich eine emotionale und sehr mitreißende Lektüre, die mich überrascht und begeistert hat. Ein abwechslungsreicher Genremix, der einige Schubladen durchbricht und eine ungewöhnliche Geschichte bietet, die mich auf ganz unterschiedliche Weise anspricht. Ich bin schon gespannt darauf, wie es mit der Reihe weitergeht! :)

  1. Tochter der Asche
  2. Erbe des Feuers
  3. ?

Buchige Weihnachtsausbeute!

Ich habe sooo tolle Weihnachtsgeschenke bekommen, aber als erstes muss ich euch die superschönen Weihnachtskarten (und einen Neujahrsgruß) zeigen, die bei mir angekommen sind! Ich freue mich ja immer riesig über Karten, und einige kamen auch sehr überraschend. :herz:

xmas14_Karten

Es gab sechs Bücher, die ersten drei sind von meiner Wunschliste und der Rest wurde – ganz mutig – so ausgesucht. Und es passt alles! :)

Britta Strauß – Hunters Moon
Stephan Lössl – Jäger im Zwielicht
Voenix – Von den Göttern des Nordens (Asgardsagen 2)
Angela Troni – Kater Flo und das Weihnachtswunder
Leonie Swann – Dunkelsprung
Christiane Lind – Endlich Schnurrlaub

Bücher xmas14

Dann habe ich noch einen Amazon-Gutschein bekommen, den ich in eBooks investiert habe:

Felicity Green – Eichenweisen (Connemara-Saga 1)
Monja Schneider – Rabenschwester
Thilo Corzilius – Der Herr der Laternen: Die traurige Geschichte vom glücklichsten Mann der Welt
Diandra Linnemann – Spiegelsee (Magie hinter den sieben Bergen 2)

“Eichenweisen” habe ich erst letztens entdeckt, aber das ruft so laut nach mir, dass es irgendwie gleich gekauft werden wollte. Keltische Mythen, Irland, mystisch – kein Wunder also. :) Die anderen lungern schon etwas länger auf meiner Wunschliste herum, und wenn ich mir die Auswahl so ansehe … Mir ist wohl gerade nach mystisch-märchenhaft-poetischen Geschichten!

eBooks_xmas14

Dann habe ich noch ein buchiges Weihnachtsgeschenk bekommen, das für mich etwas Besonderes ist: Ein Notizbuch für meine eigenen Worte und Gedanken – für meine selbstverzapften Texte. Und natürlich finde ich es viel zu schade dafür! Aber es ist ein superliebes Geschenk und darum hab ich mich davon überzeugt, es zu benutzen. Für genau diesen Zweck. Ein Anfang ist auch schon gemacht …

Notizbuch_xmas14

Traditionsgemäß habe ich mir auch wieder selber etwas geschenkt, diesmal ist meine Wahl auf “Wahre Märchen 2” von Annie Bertram gefallen. Darum schleiche ich schon länger herum, aber bei dem Preis mag ich mir das nicht “mal eben so” kaufen. Also ein Weihnachtsgeschenk an mich selbst – und Märchen passen da ja prima! Besonders neugierig bin ich ja darauf, was Herr Springorum aus meinem Lieblingsmärchen gemacht hat … :)

Gewinner!

Meine Losfeekatzen haben die Schlafkrankheit, konnten aber doch bestochen überzeugt werden, ihre Aufgabe zu erfüllen. Sie sind dann sogar ein bisschen “warm” gelaufen! :) Anschließend gab es zur Belohnung natürlich Leckerlis, und die Oma-Shelly-Katze hatte beim Wegmampfen die Nase vorn:

Losfeekatzenbelohnung

Wir können nun also gleich drei Gewinner verkünden!
*Trommelwirbel*

  • Erbe des Feuers (Phoenix 2): Hanne
  • Im Schatten der Dämonen (Weltennebel 3): Petra von fantasticbooks
  • Queen of Clouds-Poster: Karin

Herzlichen Glückwunsch, ich wünsche euch ganz viel Spaß damit! :)
Petra und Karin, schickt mir eure Adressen bitte per Mail …

[Blogparade] Zum Jahresabschluss 2014 …

Auch diesmal bin ich wieder bei der Blogparade von BuchSaiten mit dabei, das ist für mich inzwischen zu einer lieb gewonnenen Tradition geworden. Also auf zur 6. Ausgabe der Zum-Jahresabschluss-Blogparade!

BuchSaiten-Jahresabschluss

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat?

Ich lese keine Bücher, von denen ich mir wenig verspreche, aber es gab ein Buch, das ich etwas zaghaft zu lesen begann. Weil es als erotische Novelle verkauft wird und ich um Erotik normalerweise einen großen Bogen mache. Bei “Die letzte Muse” von Rebecca Vali hat allerdings meine Neugier (mit etwas Nachhilfe) gewonnen, denn ich finde das Thema Musen sehr reizvoll. Glücklicherweise, denn sonst hätte ich einen wunderbaren Roman verpasst, der mich sehr bewegt hat! Ja, es gab ein paar Szenen, bei denen ich – als bekennendes Weichei – kurz zurückgezuckt bin. Aber das waren nur einzelne, kurze Momente, die Geschichte bietet so viel mehr! Es gibt eine phantastische Ebene, die sich für mich vor allem bei der Verbindung zwischen Dawn und ihrer Lieblingsfigur zeigt. Ich mag diese Seite der Novelle sehr, sicherlich auch, weil mir meine Lieblingsfiguren oft sehr nah sind und ich mir daher diese spezielle Verbindung gut vorstellen kann. Mir gefällt die Tiefe der Geschichte, denn es geht auch darum, wie man mit den Wunden, die einem das Leben beibringt, umgeht. Emotional, intensiv und unglaublich facettenreich!

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat?

Das war leider “Auf der Jagd nach dem Rosenkranzmörder” von Simone Keil, der erste Band der Clockwork Cologne-Reihe um Guy Lacroix. Die Romane der Autorin, die ich davor gelesen hatte, gefielen mir alle sehr gut – darum hatte ich mir auch von diesem viel versprochen. Meinen ganz persönlichen Geschmack konnte die Geschichte allerdings nicht treffen, weil ich keinen Zugang zu den beiden Hauptfiguren gefunden habe und mir es beim Ende zu wenig um den “Fall” ging. Es gab eine Figur, die schnell nah bei mir war, und auch die erschaffene Welt hat mir gefallen – unheimlich und irgendwie auch faszinierend. Aber da ich ein emotionaler Leser bin und mir die Nähe zu den Figuren sehr wichtig ist, konnte mich das Buch leider nicht überzeugen.

Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?

2014 habe ich einige Autoren für mich entdeckt und da ich mich nicht so recht entscheiden kann … Von Mark Lanvall habe ich “Lichtsturm. Die weiße Festung” gelesen und war von den facettenreichen Welten, der ungewöhnlichen Mischung und den präsenten Figuren beeindruckt. Bei Florian Tietgens “… wenn es Zeit ist …” gefiel mir die feinfühlige und stimmungsvolle Art. Trotz der brutalen und bedrückenden Szenen wirkt die Geschichte sanft auf mich – ein vielschichtiges Seelenportrait, das mich sehr berührt hat.

Kjell. Das Geheimnis der schwarzen Seerosen” von Evelyn Boyd ist eine melancholisch-mystische Geschichte mit einer sehr dichten Atmosphäre, die auf mich sehr intensiv gewirkt hat. Bei Björn Springorums Herbstbringer habe ich die Sprache einfach genossen – poetisch und stimmungsvoll … Ein Buch, das gleichzeitig wunderschön, unheimlich und irre spannend ist!

Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?

Das war das Cover zu “Nimmerherz. Roter Schnee wird fallen” von Erik Kellen. Es wirkt auf mich besonders stimmungsvoll, ist episch und irgendwie legendenhaft – was prima zu der Geschichte passt. Mystisch! Ich mag die Farben, die vielen Details und das “künstlerische”. Und die Weite! Außerdem hat es mir das Nimmerherz-”Logo” sehr angetan …

Nimmerherz. Roter Schnee wird fallen

Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2015 lesen und warum?

Ach du Schreck, da kann ich mich wirklich nicht für ein einziges entscheiden … Da mischt sich soviel – und ich hatte 2014 viel zu wenig Lesezeit (so wenig, dass das sogar meiner Mutti aufgefallen ist!). Es gibt zwei Bücher, die ich unbedingt im Herbst lesen wollte, “Queen of Clouds” von Susanne Gerdom und “So finster, so kalt” von Diana Menschig. Auf beide bin ich sehr neugierig und glaube, dass sie mir gut gefallen würden. Dann lachen mich gerade ein paar eBooks intensiv an, z.B. “Allerseelenkinder” von Diandra Linnemann und “Eichenweisen” von Felicity Green. Und natürlich – bevor Boris noch grimmiger guckt – “Tod dem Zaren” von Selma J. Spieweg, der Beginn einer neuen Reihe im Clockwork Cologne-Universum.

Ich bin auch sooo gespannt auf den ersten Teil von “Imperium der Drachen”, der neuen Reihe von Bernd Perplies, und dem zweiten Phoenix-Band von Ann-Kathrin Karschnick und “Aquarius” von Tom Finn. Dann gibt es ein paar “Ich würde 2015 gerne wieder etwas von … lesen”-Kandidaten, z.B. Britta Strauß und Peter S. Beagle. Und natürlich Bücher, die erst noch herauskommen werden, da gibt es einige Reihen, auf deren Weiterführung ich gespannt wie ein Flitzebogen bin: Weltenmagie (Aileen P. Roberts), Die Seerosen-Saga (Evelyn Boyd), Drachenelfen (Bernhard Hennen), Nimmerherz und TEOS (Erik Kellen). Und von Fabienne Siegmund wird auch einiges herauskommen! :)

Wann ich das alles lesen will? Keine Ahnung. Aber ich habe eine tolle Auswahl … Und bin mir sicher, dass mein Lesejahr 2015 auch wieder bunt gemischt sein wird. Und emotional. Sehr emotional. Hier steht schon eine Großpackung Taschentücher bereit … ;)

Favoriten!

Es gibt einen neuen Bereich: Favoriten! Dort wird es nach und nach Unterseiten zu den Autoren geben, die ich zu meinen Favoriten zähle. Diese möchte ich euch auf eine etwas persönlichere Art vorstellen, indem ich erzähle, wie ich auf sie gestoßen bin und was mir an ihren Geschichten so gut gefällt. Es gibt aber auch eine Übersicht der Veröffentlichungen (bis auf die Anthologien – einfach nur, weil ich die Aufstellung gern aktuell halten würde und sonst nicht hinterher komme) und Links zu meinen Rezensionen.

Favorit

Ich hoffe natürlich, dass euch die Idee gefällt! :)
Bisher sind Susanne Gerdom und Fabienne Siegmund vertreten, es werden aber bald weitere Favoriten folgen. Auch männliche. *g* Das mischt sich bei mir viel mehr, als es gerade aussieht …

Favoriten sind für mich Autoren, die ich sehr gerne lese, weil sie mich mit ihren Geschichten völlig begeistern und intensiv berühren. Es gibt welche, von denen ich alles lesen möchte und welche, bei denen ich aus thematischen Gründen das eine oder andere Buch auslasse. Also um die Autoren, deren Geschichten ich liebe und sie immer gerne empfehle, auch wenn vielleicht nicht jedes Buch vom Thema her zu mir passt.

Neugierig?

Wer einen Blick in meine Fantasy-Bibliothek werfen möchte...
deutsche Fantasy
Fantasy

Nimmerherz

Shelly

Blogroll