Willkommen in meiner ganz persönlichen Bücherwelt! Ich tauche besonders gerne in deutsche Fantasywelten ab, halte mich gelegentlich aber auch im "Ausland" auf.

Meine Rezensionen erscheinen auch hier:
Amazon
goodreads
Literaturschock-Forum
LovelyBooks
Was liest du

Archiv

Leser-Navi mit Herz: Bücherblogs

Online
Users: 5 Guests, 4 Bots

[neu erschienen] Fabienne Siegmund (Hrsg.) – Die Irrlichter

Frisch erschienen ist die von Fabienne Siegmund herausgegebene Irrlichter-Anthologie, auf die ich schon sehr neugierig bin. Warum? Ich mag die Anthologien aus dem Verlag Torsten Low, außerdem reizt mich das Thema und dann wären da noch ein paar Namen, die bei mir irgendwie einen Kaufreflex auslösen. ;)

Irrlichter faszinieren mich, weil sie Verderben aber auch Hoffnung bringen können – also irgendwo zwischen Dunkelheit und Licht stehen. Und weil sie Pfade kennen bzw. finden. Außerdem sind mir auch schon tolle Irrlichter in Büchern begegnet, beispielsweise Moosbeere (Bernd Perplies) oder Dinsdale (Christoph Marzi).

Klappentext:

Irrlichter. Manche sagen, sie führen verirrte Wanderer ins Verderben, locken sie ins Moor. Andere wiederum sagen, dass jene leuchtenden Wesen, die oft als diffus verschwommenes Licht beschrieben werden, alle Pfade kennen. Die Wahrheit liegt – wie wohl alle Wahrheiten – irgendwo dazwischen. Aber vielleicht verhält es sich auch ganz anders …

In dieser Sammlung finden sich 26 Geschichten – 26 Versuche zwischen A wie Abenteuer und Z wie Zwielicht, dem Wesen des Irrlichts auf den Grund zu gehen. Folgen Sie den Lichtern zwischen die Zeilen von Christoph Marzi, Ann-Kathrin Karschnick, Thilo Corzilius, Diana Kinne, Markus Heitkamp und vielen, vielen mehr.

Die Titel vieler Kurzgeschichten wecken auch meine Neugier, ganz wunderbar klappt das bei: “Archibald Leach und die verschollenen Irrlichter” (Markus Cremer), “Der Kongress leuchtet” (Markus Heitkamp), “Totenlicht” (Sandra Lode), “Legenden der Menschen” (Ann-Kathrin Karschnick), “Der verirrte Stern” (Fabian Dombrowski), “Schokokekse über alles” (Ruth M. Fuchs), “Der Gesang der Glockenspieltiere” (Christoph Marzi), “Herzlicht” (Fabienne Siegmund) und “Der Flötenspieler” (Christian Handel).

Christian verrät hier auch folgendes über seine erste professionell veröffentlichte Kurzgeschichte:

“Der Flötenspieler” ist eine Fairy Tale-Fantasy, für die ich zwei Märchenmotive miteinander gekreuzt habe und in der eine Moorlandschaft, eine beinerne Flöte und natürlich Irrlichter eine Rolle spielen.

Wie sieht es denn mit euch und den Irrlichtern aus?
Bei mir wird die Anthologie sicher bald einziehen! :)

Aileen P. Roberts – Das vergessene Reich (Weltenmagie 2)

Erscheinungsjahr: 2015
Gelesen im April 2015
Autorenseite
Verlag: Goldmann

Rezension

Leána und ihre Freunde haben in der anderen Welt am Glastonbury Tor ein verschlossenes Portal entdeckt, das in die Elfenwelt führen könnte. Gibt es eine Möglichkeit, die Elfen Albanys vor dem Vergehen zu bewahren? Eine Gruppe wird durch das Portal geschickt, um diese Welt zu erkunden – unter ihnen sind auch Leána, Kayne und Rob. Die fremde Welt Sharevyon ist allerdings dem Untergang geweiht, wenn die Drachen und andere magische Wesen nicht zurückkehren, denn es gibt dort keine Magie mehr. Irgendetwas ist merkwürdig in diesem Reich und doch denkt die Gruppe aus Albany über eine Rettungsaktion nach – nicht ahnend, dass sie mitten in einer tödlichen Falle stecken …

Der zweite Teil der Weltenmagie-Trilogie begann für mich sehr emotional, weil ich wegen einem Ereignis aus dem letzten Band gleich wieder einen dicken Kloß im Hals hatte. Die gedämpfte Stimmung und Traurigkeit konnte ich daher intensiv spüren, aber ich war auch auf Kayne stolz, der Leána die Aufgabe abnimmt, die Elfen über das entdeckte Portal zu unterrichten. Ich war also gleich wieder mitten in der Geschichte und bei “meinen” Figuren.

Die neue Welt, Sharevyon, ist so völlig anders als erwartet. Verfallen, ausgelaugt, ohne Magie und irgendwie seltsam. So eine Art dystopische Elfenwelt, in der es so einige Überraschungen und rätselhafte Dinge gibt. Sogar eine Figur, die mich abschreckt und gleichzeitig sehr neugierig macht. Ich bin so gespannt, was mich da im abschließenden Band erwartet! Und ich hoffe, auch etwas von den Dunkelelfen in Sharevyon zu sehen und nicht nur zu hören …

Aber nicht nur in der neu entdeckten Welt gibt es mitreißende Ereignisse und viel zu spekulieren, auch in Albany tut sich da einiges! Beispielsweise treibt der Bärtige, den ich ja heiß und innig hasse, weiter sein Unwesen – allerdings gefällt mir, dass man etwas über seinen Hintergrund und seine Motive erfährt. Er ist nicht einfach nur “böse”, sondern es gibt Gründe dafür, warum er tut, was er eben tut. Möge sein von Marvachân verfluchtes Haupt in der Sonne verrotten!

Ich habe mich darüber gefreut, dass Nordhalan in diesem Band eine etwas größere Rolle eingenommen hat – immerhin gehört er zu meinen Lieblingsfiguren aus der Weltennebel-Trilogie. Auch mit Toran konnte ich mich in diesem Buch anfreunden. Er ist zwar immer noch keine Lieblingsfigur von mir, aber mir gefällt seine Entwicklung! Dieser Band hat ihn reifer werden lassen, was auch an der Auseinandersetzung mit Verlust und Wut liegt. Glücklicherweise hat er Jel’Akir an seiner Seite, die mich auch mit ihrer Klugheit und ihrem Einfühlungsvermögen beeindruckt hat.

Es gibt zwei Figuren, die ich sehr in mein Herz geschlossen habe – dieselben wie im ersten Band. :) Kayne tat mir oft leid, aber ich habe auch seine innere Stärke bewundert, obwohl er manchmal schon verdammt dickköpfig ist und manches nicht annehmen kann (da gab es beispielsweise eine Szene mit Darian, wegen der ich fast geheult hätte). Nal’Righal wirkt auf viele sicher kühl und fast schon abweisend, aber irgendwie hatte er mich ja gleich erwischt, und das wurde in diesem Buch nur noch schlimmer! Ich hatte auch wieder etwas zum Grinsen – und wenn jemand Toran den Kopf zurecht rücken kann, dann Nal …

Die stimmungsvolle Geschichte hat einen extremen Sog entwickelt, es war an allen Ecken unheimlich spannend und ich war doch so neugierig, wie es weitergeht! Die neue Welt und ihre Geheimnisse waren seltsam aber auch sehr faszinierend, ich konnte schön spekulieren und wurde doch oft überrascht. Eine Geschichte, in die ich völlig versinken konnte und die mir intensive Lesestunden bereitet hat. Und ein Ende, das mich emotional ziemlich erwischt hat, auch wenn niemand gestorben ist. Oder noch nicht? Da hilft wohl nur weiterlesen! Im September erscheint der abschließende Band …

Reihenfolge der Weltenmagie-Trilogie:

  1. Der letzte Drache
  2. Das vergessene Reich
  3. Das Lied der Elfen

Blogtour zu “Das vergessene Reich” von Aileen P. Roberts: Dunkelelfen

Heute darf ich euch im Rahmen der Blogtour zum zweiten Teil der Weltenmagie-Trilogie bei mir begrüßen! Wir sind tatsächlich schon bei der vorletzten Station angelangt und nachdem es gestern bei Yagmur ein Figureninterview zu entdecken gab, widme ich mich nun den Dunkelelfen.

Bereits in der Edda, der isländischen Sammlung germanischer Mythen, werden sie erwähnt. Dort wird vom “kleinen Volk” der Alben gesprochen, die sich in zwei Gruppen aufteilen: den Lichtalben und den Dunkelalben. Die Lichtalben leben in den Wäldern und Feldern, die Dunkelalben unter der Erde. Aus den Dunkelalben der germanischen Überlieferung wurden die Zwerge und Trolle der deutschen und skandinavischen Überlieferung.

Im Tabletop-Spiel “Warhammer Fantasy” werden die Dunkelelfen als von Sadismus und Grausamkeit geprägte bösartige Gesellschaft dargestellt, die auf einem kühlen und feuchten Kontinent leben. Eine Negierung der Hochelfen, ihrer verhassten Vettern – ein Bürgerkrieg trennte das einst gemeinsame Volk.

In der sechsteiligen Romanreihe “Die Saga vom Dunkelelf” von R. A. Salvatore geht es um Drizzt Do’Urden, der nicht so bösartig wie seine Verwandten ist. Er gehört zu den Drow, die auch als Dunkelelfen bekannt sind, und im Unterreich leben. Sie sind Meister im Foltern und schmerzhaften Töten. Das eigene Vorankommen fördern sie durch Mord, Intrigen und Täuschung, auch wenn das Gedeihen der Gemeinschaft über das einzelner Individuen gestellt werden kann.

Blogtour: Das vergessene Reich

Aber wie sind die Dunkelelfen in Albany?

Sie streben danach, ihre Kampfkunst zu verbessern, in der Gesellschaft aufzusteigen und eines Tages ein Còmhragâr zu werden – ein Mitglied der Garde der Herrscherfamilie. Nach 300 Jahren Ausbildung gibt es eine Eignungsprüfung, in der sich entscheidet, ob man aufgenommen wird oder nicht. Zwischen der ersten und zweiten Ausbildungsstufe müssen die Dunkelelfen für etwa zwei Monde die Oberfläche Albanys erforschen, was ihrer Bildung dient. Inzwischen ist es aber auch möglich, dass sie länger an die Oberfläche geschickt werden, denn die Dunkelelfen sind nun ganz offensichtlich ein Teil von Albany.

Ihr Gott ist Marvachân, der Herr des Feuers und des Schwertes. Nach einem ehrenvollen Tod speisen sie bis zur Wiedergeburt an seiner Tafel. Männer und Frauen sind gleichberechtigt, es gibt auch viele Kriegerinnen unter den Còmhragâr. Dunkelelfenfrauen, die für den Erhalt der Art sorgen, genießen großes Ansehen. Sie ziehen die nächsten Krieger des Unterreichs auf und werden mit größtem Respekt behandelt.

Die Gänge nahe der Oberfläche liegen in Finsternis, damit wird es Menschen und Elfen beinahe unmöglich gemacht, sich zurechtzufinden. Das eigentliche Reich der Dunkelelfen beginnt erst darunter, mit magisch schimmernden Moosen und Flechten, Bäumen und Büschen mit leuchtenden Blättern, phosphoreszierenden Steinen und in mattem Grün oder Blau leuchtenden Berghängen. Es gibt viele giftige Kreaturen wie beispielsweise die spinnenartigen Dahmanen, aber auch tödliche Moose oder Pilze. Die große Stadt der Dunkelelfen ist Kyrâstin, dort findet sich auch das Ewige Feuer – ein bis zur Decke reichender Kristallturm auf einer steinernen Insel, in dem Flammen flackern.

Die Dunkelelfen sind ein stolzes und langlebiges Volk, das nicht leichtfertig Bindungen eingeht. Häufig aus politischen Entscheidungen heraus, die Liebe wird jedoch auch hoch geachtet. Ein leidenschaftliches Volk mit einem komplexen aber für Menschen nicht unbedingt leicht nachzuvollziehendem Verhaltenskodex, beispielsweise würde es Schande über einen bringen, wenn man das Mitglied einer ehrwürdigen Familie einfach so um Hilfe bittet. Diese muss man sich verdienen, indem man ihm einen Gefallen tut – erst danach ist man in der Lage, ehrenvoll eine Gegenleistung verlangen zu können.

Bild: http://blogtouren.de/

Bild: http://blogtouren.de/

Und jetzt möchte ich euch noch zwei Dunkelelfen vorstellen, die mir in dieser Reihe besonders ans Herz gewachsen sind. :)

Als erstes Nal’Righal, der mich ziemlich heftig erwischt hat und inzwischen auch dafür sorgt, dass die seltsamen Blicke, mit denen ich bedacht werde, nicht weniger werden. Er ist ein Còmhragâr-Krieger und Abkömmling der Herrscherfamilie, der an die Oberfläche geschickt wurde, um die Soldaten von Northcliff auszubilden. Nal hat dunkelgraue Haare und ein markantes Gesicht mit hohen Wangenknochen. Er ist größer als die meisten Dunkelelfen und – ungewöhnlich für sein filigranes Volk – so muskulös, dass man seine Schultern mit denen eines menschlichen Schmieds vergleichen kann. Nal scheut keine klaren Worte, wenn es um Dinge geht, die ihm wichtig erscheinen. Er ist ein beeindruckender Krieger, der seine leidenschaftliche Seite hinter einer kühlen und fast schon abweisenden Ausstrahlung verbirgt.

Jel’Akir befindet sich noch in der Ausbildung und ist für ihr Volk von eher kleiner Statur. Sie hat feine, anmutige Gesichtszüge und dunkelgraue Haare. Ihre Augen haben eine ähnliche Färbung und zeigen ihre Wissbegier und Klugheit. Jel amüsiert sich manchmal darüber, dass die Menschen sie nicht wahrnehmen, aber sie mag dieses kurzlebige Volk. Besonders verbunden ist sie Leána und Toran. Sie ist von der Wärme und lebenspendenden Energie der Sonne fasziniert, auch wenn das Licht des Tages in ihren Augen schmerzt. Im Unterschied zu den meisten Dunkelelfen mag Jel Pferde, selbst wenn sie noch keine herausragende Reiterin ist. Und sie fühlt sich an der Oberfläche wohl!

Das vergessene Reich

Weiter geht es mit drei Dunkelelfen-Fragen, die ich Aileen stellen durfte! :)

Welche Dunkelelfen-Klischees wolltest Du durchbrechen?

Ich kenne eigentlich gar nicht so viele Dunkelelfenbücher bzw. Klischees über sie. Aber meist werden sie ja als extrem grausam beschrieben, meist die Gegenspieler zu den „guten“ Elfen. Auch bei mir sollten sie kriegerisch sein, aber trotzdem wollte ich auch ihre guten und „menschlichen“ Seiten herausstellen. Stolze Individuen, die sich auch unterscheiden. So gibt es bei mir sogar einen recht gutmütigen senilen Dunkelelfen. :)

Wie hast Du Deine Dunkelelfen und das Unterreich entwickelt, hattest Du da von Anfang an sehr klare Vorstellungen oder ist das nach und nach entstanden?

Ich hatte ein stolzes Volk vor Augen mit seinen eigenen Regeln, ein sehr kultiviertes aber auch strenges Volk, das in Städten von großer Schönheit unter der Erde lebt – lange Zeit unentdeckt von Menschen und anderen Rassen. In „Weltennebel“ lernt man ja die Herrscherstadt Kyrâstin kennen. In Weltenmagie spielt zwar alles auf der Oberfläche, aber die Dunkelelfen sind nun Teil der Welt von Albany und bringen auch etwas von ihrer Kultur und ihrer Kampfkunst mit ein und unterrichten die Soldaten von Northcliff.

Liegt Dir eine Deiner Dunkelelfen-Figuren besonders am Herzen oder hat sich in Deinen Alltag geschlichen?

Nicht nur eine. :) Ich mag den zerstreuten und liebenswürdigen Dunkelelfenmagier Ray’Avan, auch Nal’Righal wurde – eigentlich unabsichtlich – von einer unnahbaren und anfangs wenig sympathischen Figur zu jemandem, mit dem man durchaus befreundet sein könnte (zumindest, wenn man auf Totenköpfe als Teelicht vor seinem Fenster steht). Das war jetzt ein kleiner Insider.
Auch Jel’Akir hat sich derart in das Buch gedrängt, dass ich sie nicht mehr rausbekommen habe. Aber Toran braucht sie – und deshalb durfte sie bleiben.

Gewinnspiel

Im Rahmen dieser Blogtour gibt es auch ein Gewinnspiel, bei dem ihr eins von drei signierten Taschenbüchern von “Das vergessene Reich” gewinnen könnt!
Um teilzunehmen, müsst ihr 18 Jahre alt sein, in Deutschland wohnen und mir bis zum 13. Mai 2015 als Kommentar mit Angabe eurer eMail-Adresse folgende Frage beantworten:

Was würde euch am meisten fehlen, wenn ihr nicht mehr an der Oberfläche leben könntet?

Die Ziehung der Gewinner erfolgt unter Ausschluss der Öffentlichkeit.
Morgen beendet Yasmin dann die Blogtour mit dem Thema: Umgang mit Verlust und Wut.

Blogtour-Banner

Quellen
Edmund Jacoby – 50 Klassiker. Die Mythen und Sagen des Nordens
http://de.wikipedia.org/wiki/Warhammer_Fantasy
http://de.faerun.wikia.com/wiki/Drow
Aileen P. Roberts – Das Reich der Dunkelelfen (Weltennebel 2)
Aileen P. Roberts – Der letzte Drache (Weltenmagie 1)
Aileen P. Roberts – Das vergessene Reich (Weltenmagie 2)

Von Naturereignissen, Schicksalen im Winter und kuriosen Finnen …

Ich war ein paar Tage in Hammaburg und bin mit ein paar neuen Büchern nach Hause gekommen. ;)

Hamburg, Alsterpark

In meinem Lieblingsantiquariat in der Rathaus-Passage habe ich “Das kalte Licht des Nordens” von Cecilie Enger entdeckt. Die Geschichte handelt von der jungen Journalistin Eira, die aus dem hohen Norden Norwegens über alte Menschen berichten soll, für die die Natur Lebenswelt ist und kein Freizeitpark. Bei ihrer Suche nach geeigneten Interviewpartnern wird immer wieder Rakel genannt, eine alte Frau mit der etwas nicht stimmen soll. Stück für Stück entfaltet sich Rakels ungewöhnliche Lebensgeschichte, die für Eira eine tiefe Bedeutung bekommt …

Dort ist mir auch “Viel Wasser rund ums Feuer fließt” in die Hände gefallen, das 1968 erschienene Buch ist eine Sammlung darüber, was Dichter über Naturereignisse sagen. 46 Autoren verteilt über einen Zeitraum von fast 300 Jahren … Als ich das Buch aufschlug und mir “Hymnen an die Nacht” von Novalis entgegen lachte, musste es einfach mit.

In einem normalen Buchladen war ich aber auch noch – und bin ebenfalls mit zwei Büchern hinaus gegangen. :) Mit “Im Winter dein Herz” von Benjamin Lebert ist es zumindest ein Wunschlistenkandidat geworden, auch wenn ich erst letztens über das Buch gestolpert bin. Es geht um drei Schicksale, die eine Reise durch den Winter zusammenführt. Und ich kann herausfinden, ob der Autor auch für meinen Geschmack poetisch schreibt.

Das andere Buch ist “Der Kuss” von Boris Meyn, da hat mich der Klappentext und noch mehr ein Blick ins Buch angesprochen – ich mochte den Stil. Es geht um einen Bildhauer mit der geheimnisvollen Gabe, seine Mitmenschen zu bezaubern. Da ihn jeder, der ihn liebt, nach kurzer Zeit für sich allein haben wollte, wurde ihm diese Fähigkeit schnell zur Last und er flüchtete an einen abgeschiedenen Ort an der Atlantikküste. Dann erreicht ihn ein Verrechnungsscheck in Millionenhöhe und er macht sich auf den Weg zurück nach Hamburg, wo er in den 70er Jahren studierte und alles begann. Doch 2010 scheint nichts mehr so wie früher zu sein – bis auf Anelis, die ihn bei sich aufnimmt …

Das letzte Buch müsste mir eigentlich die Bahn erstatten, immerhin bin ich in Hannover nur in einen Buchladen gegangen, weil ich streikbedingt über eine Stunde Aufenthalt hatte. Und die Zeit vergeht in Buchläden irgendwie immer schneller … “Das kuriose Finnland-Buch” von Bernd Gieseking musste ich einfach mitnehmen, allein schon wegen den zitierten finnischen Sprichwörtern. Es gehört zur Fischer-TaschenBibliothek und hat damit ein Format in Hosentaschengröße. Der Autor hat sich auf die Reise begeben und Finnland im Uhrzeigersinn umrundet – immer auf der Suche nach den Antworten auf die drängendsten Fragen: Warum frieren die Finnen Birkenzweige ein? Was ist das beste Rezept für giftige Pilze? Was macht der Elch im Reisepass?

Das kuriose Finnland-Buch

Das Buch verleitet zum drin rumblättern, ich habe mich auch schon mehrfach festgelesen! :) Zum Abschluss noch ein kurzes finnisches Sprichwort:

Eile ist nur zum Flöhefangen gut.

Die Gewinner!

Da ich diesmal gleich sechs Gewinner auslosen durfte und auch gar nicht zu Hause bin, hat mein Brüderchen diesmal Losfee Loszauberer gespielt und die Gewinner ausgewürfelt. :) Die Katzen hatten also Pause, damit sie sich ganz darauf konzentrieren können, zu schmollen …

Und hier kommen die Gewinner!

Bloggeburtstag

  • Jäger im Zwielicht + Tea Time: Carina
  • Seacrest House + Lesezeichen: Sarah
  • Die Ballade von Tarlin + Lesezeichen: Hanne
  • Blogger schenken Lesefreude

  • Das Blut des Schwarzen Löwen: Sandra M
  • Anshar: verdandi
  • Vorab-Verlosung zur Blogtour von Weltenmagie 2

  • Monika Buchmann
  • Herzlichen Glückwunsch! :) Schickt mir eure Adressen bitte per Mail.

    Die Gezeitenwelt als eBook!

    Die Gezeitenwelt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Thomas Finn, Bernhard Hennen, Hadmar von Wieser und Karl-Heinz Witzko. In dieser Saga geht es um eine Welt, die nach einem Kometeneinschlag von einer Katastrophe ungeahnten Ausmaßes heimgesucht wird. Jedoch ist dies nicht das Ende, sondern der Beginn einer neuen Epoche, die von wundersamer Magie, phantastischen Abenteuern und rätselhaften Entdeckungen geprägt ist.

    Die Saga umspannt einen Zeitraum von etwa 50 Jahren und ist grob in drei Roman-Staffeln aufgeteilt, von denen bisher jedoch nur die erste veröffentlicht wurde. In diesen fünf Bänden lernt man die Protagonisten und Antagonisten kennen, erfährt die Grundlagen für kommende Konflikte und auch erste Geheimnisse werden gelüftet. Zusätzlich ist eine Vorgeschichte erschienen, die ca. 500 Jahre vor der eigentlichen Handlung spielt.

    • Band 0: Magus Magellan – Das Geheimnis der Gezeitenwelt (Vorgeschichte)
    • Band 1: Bernhard Hennen – Der Wahrträumer
    • Band 2: Hadmar von Wieser – Himmlisches Feuer
    • Band 3: Thomas Finn – Das Weltennetz
    • Band 4: Thomas Finn – Die Purpurinseln
    • Band 5: Karl-Heinz Witzko – Das Traumbeben

    Jetzt habe ich auf den Facebook-Seiten von Karl-Heinz Witzko und Thomas Finn gelesen, dass die Bücher als eBook erscheinen. Die Vorgeschichte “Das Geheimnis der Gezeitenwelt” ist bereits erschienen, dazu schreibt Karl-Heinz Witzko:

    Der Roman ist das Präludium zur eigentlichen Serie. Er spielt einige Jahrhunderte in der Vergangenheit, in einer sehr unruhigen und kriegerischen Zeit, und wurde von uns vier Autoren gemeinsam verfasst.
    Die folgenden 5 Bände der Serie werden dann in wöchentlichem Abstand erscheinen und bis zum Sommer (falls im August nicht schon wieder Herbst ist oder Frühwinter) ausschließlich bei Thalia erhältlich sein. Danach bei anderen Onlineshops.

    Und wer schon immer mal wissen wollte, wer bei der Vorgeschichte welche Teile geschrieben hat, wird bei Thomas Finn fündig:

    Da dieser Roman gleich von vier Autoren verfasst wurde, kam übrigens früh die Frage auf, welche Passagen eigentlich von wem stammen? Hier nun die Auflösung: Bernhard nahm sich des Ritters “Lorenzo” an, Hadmar des Weisen “Guelfo”, Karli der Rebellin “Sarmantha” und meiner einer der lieblichen “Prinzessin Genia”. Mir ist übrigens heute noch ein wenig blümerant zumute … :)

    Es tut sich was! Vor zwei Jahren hatte ich hier auch etwas zur Gezeitenwelt-Reihe geschrieben, und eine Rezi zu der Vorgeschichte gibt es auch.

    [Blogtour zu Weltenmagie 2] Ankündigung + vorab-Gewinnspiel

    Ab dem 4. Mai findet die Blogtour zu “Das vergessene Reich” von Aileen P. Roberts statt! Zum zweiten Teil der Weltenmagie-Reihe gibt es wieder spannende Beiträge:

    Blogtour zu Weltenmagie 2

    Ich freue mich, wieder mit dabei zu sein und bin neugierig, was mir zu meinem Thema noch so einfällt. ;) Ich musste mir einfach die Dunkelelfen schnappen, nicht zuletzt weil mich auch in dieser Reihe wieder einer voll erwischt hat. Und das wird immer schlimmer …

    Ich habe die Ehre, vorab ein Exemplar von “Das vergessene Reich” zu verlosen. :) Um am Gewinnspiel teilzunehmen, beantwortet mir einfach bis zum 03. Mai als Kommentar mit Angabe eurer eMail-Addy folgende Frage:
    Gibt es auch in unserer Welt Magie?

    Das Gewinnspiel ist auf TeilnehmerInnen aus Deutschland beschränkt.
    Ich wünsche euch viel Glück!

    Neugierig?

    Wer einen Blick in meine Fantasy-Bibliothek werfen möchte...
    deutsche Fantasy
    Fantasy

    Blog via E-Mail abonnieren

    Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

    Schließe dich 2 anderen Abonnenten an

    Shelly

    Blog-Verzeichnis

    Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
    Blogverzeichnis
    Bloggeramt.de
    Blogverzeichnis
    Blog Suche
    Blog Verzeichnis
    tauschen